Das fĂŒr uns alle ungewöhnliche, letzte Jahr hat dem Engagement und der Begeisterung in der Start-up-Szene fĂŒr Nachhaltigkeit keinen Abbruch getan. 42 beherzte, innovative Projekte landeten auch heuer im Magenta TUN-Postfach, um sich als TUN Gewinner das Preisgeld von 50.000 Euro zu sichern. Am ersten Platz der Ausschreibung des Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds (TUN) landete dieses Jahr ein soziales Start-up, das den Pflegebereich unterstĂŒtzt.

TUN Gewinner Clara erhÀlt 20.000 Euro

Die Finanzierung des österreichischen Pflegesystems wird regelmĂ€ĂŸig von verschiedenen Akteur*innen medial disktutiert. Denn aufgrund der demographischen Entwicklung der Bevölkerung sind die Kosten fĂŒr den Staat komplex zu finanzieren. Die Baby-Boomer-Generation machte in Österreich Anfang 2021 mehr als 25 % der Bevölkerung aus. Und bei dieser Diskussion klammert man eigentlich noch aus, dass ĂŒber 80 % der pflegebedĂŒrftigen Menschen zuhause von angehörigen oder nahestehenden Personen betreut werden. Pflegende, angehörige Personen sind also ein Anker im österreichischen Pflegesystem. Diese Pflege geschieht informell und daher unbezahlt. Und genau diesen Meschen stellt die App Clara, ein soziales Start-up, professionelle Hilfe zur Seite. Mithilfe der App entstehen in virtuellen BeratungsrĂ€umen direkter, persönlicher Kontakt sowie Austausch ĂŒber Chat, Telefonie, Sprach- und Bildnachrichten mit Berater*innen. Diese kommen aus der Pflege, Sozialarbeit oder Psychologie und beantworten aktuelle Fragestellungen wie beispielsweise rundum Waschen, Arztbesuche, Essen etc.

Mit dem Preisgeld von Platz 1 unterstĂŒtzt man die nĂ€chste Testversion, die im Herbst 2021 startet. In dieser Phase soll die Lösung in Unternehmen in Österreich in den Regelbetrieb starten und Mitarbeiter*innen entlasten, die sich um angehörige Personen kĂŒmmern. Im FrĂŒhjahr 2022 soll die Clara App dann österreichweit zur VerfĂŒgung stehen.

TUN Gewinner
©Moni Fellner, v. l. n. r. Nicole Traxler und Christine Fichtinger von Clara

10.000 Euro fĂŒr TUN Gewinner auf Platz 2

HeroBox sagt VerpackungsmĂŒll den Kampf an. Und davon gab es letztes Jahr dank Take-away und Essenszustellung genĂŒgend. Es handelt sich nĂ€mlich um eine nachhaltige Verpackungslösung fĂŒr Take-away in Form von Mehrwegboxen. Diese zirkulieren innerhalb des Netzwerks von HeroBox. Das sind aktuell ĂŒber 20 Partnerrestaurants in Wien. Einfach die HeroBox App downloaden, Take-away in der HeroBox genießen und anschließend die HeroBox zu einem beliebigen Partnerrestaurant zurĂŒckbringen.

TUN Gewinner
©Moni Fellner, v. l. n. r. Alexandra Brandl und Jakob Bachmayer von HeroBox

Inoqo ist eine Lifestyle-App, die Nutzer*innen dabei unterstĂŒtz, besser informierte, bewusste Einkaufsentscheidungen zu treffen. Der TUN Gewinner liefert den Verbraucher*innen wissenschaftlich fundierte Daten ĂŒber die Auswirkungen von Lebensmittelprodukte auf die Umwelt, Gesellschaft und biologische ArtendiversitĂ€t. Denn auf diese Weise kann jede Person aktiv zu einem nachhaltigen Produktions-Konsum-Kreislauf beitragen.

©Moni Fellner, v. l. n. r. Flora Beck und Markus Lindner von inoqo

YEP (Youth Empowerment & Participation) ist ein Social Start-up und eine unabhĂ€ngige Organisation, die Jugendlichen die Mitbestimmung und Mitgestaltung ihres Alltags in Form eines gesellschaftlichen Diskurses ermöglicht. Das Start-up steht fĂŒr alle Fragen rundum die Generation Y & Z sowie zum Thema inklusive, innovative Partizipation Institutionen und Unternehmen zur VerfĂŒgung.

©Moni Fellner, Rebekka Dober von YEP

JĂ€hrlich 50.000 Euro fĂŒr Nachhaltigkeit

Der Magenta TUN, Technologie und Nachhaltigkeitsfonds, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jĂ€hrlich, heuer zum neunten Mal, 50.000 Euro. „Nachhaltigkeit hat viele Aspekte. Der wichtigste fĂŒr Magenta Telekom ist es, Produkte von dauerhaftem Wert und Nutzen fĂŒr Österreich herzustellen. Mit unserem Kabel- und Mobilfunknetz sind wir daher RĂŒckgrat der digitalen Infrastruktur des Landes. Unsere Netze sind somit die Basis fĂŒr Technologien und Digitalisierungslösungen, die viele neue Chancen zu einem nachhaltigen Lebensstil unter anderem im Gesundheitssektor und auch Antworten auf das Klimaproblem bieten können. Der Magenta TUN ist deshalb ein wesentlicher Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Wir wollen Impulse geben, damit Digitalisierung einen Beitrag zur Lösung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen leistet“, begrĂŒndete Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom und TUN-Jurymitglied, das Engagement fĂŒr den Magenta TUN. Die unabhĂ€ngige Jury unter Vorsitz des frĂŒheren EU-Kommissars Franz Fischler nominierte auch heuer wieder die TUN Gewinner.

Die TUN-Preisverleihung fand am 11. Juni 2021, zum ersten Mal im Rahmen von 4GameChangers von Puls4 in Wien statt. Die nĂ€chste Ausschreibung des Magenta Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds fĂŒr das Jahr 2022 startet bereits im Herbst.