Das f├╝r uns alle ungew├Âhnliche, letzte Jahr hat dem Engagement und der Begeisterung in der Start-up-Szene f├╝r Nachhaltigkeit keinen Abbruch getan. 42 beherzte, innovative Projekte landeten auch heuer im Magenta TUN-Postfach, um sich als TUN Gewinner das Preisgeld von 50.000 Euro zu sichern. Am ersten Platz der Ausschreibung des Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds (TUN) landete dieses Jahr ein soziales Start-up, das den Pflegebereich unterst├╝tzt.

TUN Gewinner Clara erh├Ąlt 20.000 Euro

Die Finanzierung des ├Âsterreichischen Pflegesystems wird regelm├Ą├čig von verschiedenen Akteur*innen medial disktutiert. Denn aufgrund der demographischen Entwicklung der Bev├Âlkerung sind die Kosten f├╝r den Staat komplex zu finanzieren. Die Baby-Boomer-Generation machte in ├ľsterreich Anfang 2021 mehr als 25 % der Bev├Âlkerung aus. Und bei dieser Diskussion klammert man eigentlich noch aus, dass ├╝ber 80 % der pflegebed├╝rftigen Menschen zuhause von angeh├Ârigen oder nahestehenden Personen betreut werden. Pflegende, angeh├Ârige Personen sind also ein Anker im ├Âsterreichischen Pflegesystem. Diese Pflege geschieht informell und daher unbezahlt. Und genau diesen Meschen stellt die App Clara, ein soziales Start-up, professionelle Hilfe zur Seite. Mithilfe der App entstehen in virtuellen Beratungsr├Ąumen direkter, pers├Ânlicher Kontakt sowie Austausch ├╝ber Chat, Telefonie, Sprach- und Bildnachrichten mit Berater*innen. Diese kommen aus der Pflege, Sozialarbeit oder Psychologie und beantworten aktuelle Fragestellungen wie beispielsweise rundum Waschen, Arztbesuche, Essen etc.

Mit dem Preisgeld von Platz 1 unterst├╝tzt man die n├Ąchste Testversion, die im Herbst 2021 startet. In dieser Phase soll die L├Âsung in Unternehmen in ├ľsterreich in den Regelbetrieb starten und Mitarbeiter*innen entlasten, die sich um angeh├Ârige Personen k├╝mmern. Im Fr├╝hjahr 2022 soll die Clara App dann ├Âsterreichweit zur Verf├╝gung stehen.

TUN Gewinner
┬ęMoni Fellner, v. l. n. r. Nicole Traxler und Christine Fichtinger von Clara

10.000 Euro f├╝r TUN Gewinner auf Platz 2

HeroBox sagt Verpackungsm├╝ll den Kampf an. Und davon gab es letztes Jahr dank Take-away und Essenszustellung gen├╝gend. Es handelt sich n├Ąmlich um eine nachhaltige Verpackungsl├Âsung f├╝r Take-away in Form von Mehrwegboxen. Diese zirkulieren innerhalb des Netzwerks von HeroBox. Das sind aktuell ├╝ber 20 Partnerrestaurants in Wien. Einfach die HeroBox App downloaden, Take-away in der HeroBox genie├čen und anschlie├čend die HeroBox zu einem beliebigen Partnerrestaurant zur├╝ckbringen.

TUN Gewinner
┬ęMoni Fellner, v. l. n. r. Alexandra Brandl und Jakob Bachmayer von HeroBox

Inoqo ist eine Lifestyle-App, die Nutzer*innen dabei unterst├╝tz, besser informierte, bewusste Einkaufsentscheidungen zu treffen. Der TUN Gewinner liefert den Verbraucher*innen wissenschaftlich fundierte Daten ├╝ber die Auswirkungen von Lebensmittelprodukte auf die Umwelt, Gesellschaft und biologische Artendiversit├Ąt. Denn auf diese Weise kann jede Person aktiv zu einem nachhaltigen Produktions-Konsum-Kreislauf beitragen.

┬ęMoni Fellner, v. l. n. r. Flora Beck und Markus Lindner von inoqo

YEP (Youth Empowerment & Participation) ist ein Social Start-up und eine unabh├Ąngige Organisation, die Jugendlichen die Mitbestimmung und Mitgestaltung ihres Alltags in Form eines gesellschaftlichen Diskurses erm├Âglicht. Das Start-up steht f├╝r alle Fragen rundum die Generation Y & Z sowie zum Thema inklusive, innovative Partizipation Institutionen und Unternehmen zur Verf├╝gung.

┬ęMoni Fellner, Rebekka Dober von YEP

J├Ąhrlich 50.000 Euro f├╝r Nachhaltigkeit

Der Magenta TUN, Technologie und Nachhaltigkeitsfonds, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise ├ľsterreichs und vergibt j├Ąhrlich, heuer zum neunten Mal, 50.000 Euro. ÔÇ×Nachhaltigkeit hat viele Aspekte. Der wichtigste f├╝r Magenta Telekom ist es, Produkte von dauerhaftem Wert und Nutzen f├╝r ├ľsterreich herzustellen. Mit unserem Kabel- und Mobilfunknetz sind wir daher R├╝ckgrat der digitalen Infrastruktur des Landes. Unsere Netze sind somit die Basis f├╝r Technologien und Digitalisierungsl├Âsungen, die viele neue Chancen zu einem nachhaltigen Lebensstil unter anderem im Gesundheitssektor und auch Antworten auf das Klimaproblem bieten k├Ânnen. Der Magenta TUN ist deshalb ein wesentlicher Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Wir wollen Impulse geben, damit Digitalisierung einen Beitrag zur L├Âsung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen leistetÔÇť, begr├╝ndete Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom und TUN-Jurymitglied, das Engagement f├╝r den Magenta TUN. Die unabh├Ąngige Jury unter Vorsitz des fr├╝heren EU-Kommissars Franz Fischler nominierte auch heuer wieder die TUN Gewinner.

Die TUN-Preisverleihung fand am 11. Juni 2021, zum ersten Mal im Rahmen von 4GameChangers von Puls4 in Wien statt. Die n├Ąchste Ausschreibung des Magenta Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds f├╝r das Jahr 2022 startet bereits im Herbst.