Ein Speedtest ist den meisten User*innen heutzutage bekannt. Mit dem gleichnamigen Tool kann man nämlich seine Internetgeschwindigkeit testen und somit die Performance überprüfen. Wir erklären, was genau bei einem Speedtest passiert, wie man diesen ausführt und was man dabei auf alle Fälle für ein aussagekräftiges Ergebnis beachten sollte.

Was passiert bei einem Speedtest?

Bei einem Speedtest werden Datenpakete von dem benutzten Endgeräte in das Internet hinunter- und hochgeladen. Dabei wird die benötigte Zeit gemessen. Diese Messung läuft während dem Test kontinuierlich. Je nach Speedtest zeigt dieser das zeitlich beste Paket an oder er errechnet eine Durchschnittszeit aller Datenpakete und weist diese im Ergebnis aus.

Internetgeschwindigkeit testen, aber richtig!

Damit der Speedtest auch aussagekräftige Ergebnisse liefern kann, muss man ein ein paar Vorbereitungen treffen.

  • Erster Schritt beim Testen der Internetgeschwindigkeit: Mit dem Internet sollte man während des Speedtests nur ein Endgerät, das diesen nämlich durchfĂĽhrt, verbinden. Alle anderen Endgeräte am besten in den Flugmodus schalten oder abdrehen.
  • Sorry WLAN! Denn das Endgerät, das den Speedtest durchfĂĽhrt, sollte man mit einem LAN-Kabel zum Router verbinden. Denn die Verbindung mit einem LAN-Kabel ist besser vor Interferenzen geschĂĽtzt. Bei WLAN-Verbindungen kann sich nämlich beispielsweise das eigene und das WLAN des Nachbarns ĂĽberlagern und negativ beeinflussen.
  • FĂĽr ein aussagekräftiges Bild zur eigenen Internetverbindung zahlt es sich auch aus, mit demselben Endgerät an verschiedenen Tagen und Uhrzeiten zu testen. Alle Ergebnisse unbedingt fĂĽr später notieren.
  • Falls die Ergebnisse mit demselben Endgerät nicht wie erwartet sein sollten, dann am besten noch ein zweites Endgerät mit LAN-Kabel zum Router verbinden und auch mit diesem einen Speedtest machen. So kann man dann tatsächlich sichergehen, dass die Ursache fĂĽr die niedrige Performance am Router bzw. bei der Verbindung bis zum Router liegt.

Was bedeuten die Werte?

Die Download-Geschwindigkeit beim Testen der Internetgeschwindigkeit steht für die Zeit, die die Dateien vom Server des Tests im Internet bis zum Endgerät gebraucht haben. Beim Upload verhält es sich genau andersrum. Die Upload-Geschwindigkeit spielt vor allem beim Streamen (s. Twitch oder YouTube), aber auch bei Videocalls eine Rolle. Letzteres hat mit dem zunehmenden Home Office in den letzten Monaten an Bedeutung gewonnen. Wer also von zuhause arbeiten möchte, sollte in seinem Internet-Tarif auf genügend Upload-Geschwindigkeit achten.

Externe EinflĂĽsse beim Testen der Internetgeschwindigkeit

Leider gibt es viele verschiedene Komponenten, die Speedtests als Messinstrument unzuverlässig machen. Einige haben wir bereits ausführlich im Beitrag zu einem High Ping beschrieben. Diese Einflüsse gelten natürlich auch allgemein für die Ergebnisse beim Testen der Internetgeschwindigkeit.

Speedtest mit unterschiedlichen Anbietern und Browsern machen

Zwei wichtige externe Einflüsse beim Testen der Internetgeschwindigkeit sind der Browser und der Server. Je nach Anbieter stehen die Server nämlich in unterschiedlichen Kontinenten und haben natürlich auch nur eine begrenzte Kapazität. Kommt es also gleichzeitig zu mehreren Speedtest-Anfragen an einen Server, kann dieser auch überlasten und ein schlechtes Mess-Ergebnis liefern.

Zudem kommt, dass Speetests browserabhänig sind. Denn Browser haben unterschiedliche Speicherverwaltungen. Diese beeinflussen, wie schnell der Browser Daten herunter laden kann. Das heißt, dass allein der Wechsel des Browsers beim Speedest mit demselben Server einen Unterschied von mehreren 100 Mbit/s ausmachen kann.

Beide Abhängigkeiten können sogar so zusammenspielen, das in einem Browser kein Unterschied zwischen zwei Servern messbar ist, während mit einem anderen Browser die beiden Server plötzlich sehr unterschiedliche Ergebnisse beim Testen der Internetgeschwindigkeit liefern. Der Trick 17 lautet also: Speedtests auf alle Fälle bei verschiedenen Anbietern mit unterschiedlichen Browsern machen und vergleichen! Bei manchen Speedtestes wie beispielsweise von Ookla kann man zudem unterschiedliche Server auswählen. Zu den bekanntesten Speedtestanbietern zählen u.a. Ookla und RTR. Zu den gigabit-tauglichen Servern bei Ookla zählen neben dem Magenta Server auch die Server von Nessus und next layer.