Auch wenn sich der Sommer mit brütenden Temperaturen dem Ende zuneigt, sind Smartphone und Co nicht gegen plötzliche Fieberschübe gefeit. Und zu viel Hitzeentwicklung schadet Gerät und Akku. Ebenso wie Feuchtigkeit und Nässe. Wie man vermeidet, dass das Handy zu heiß wird, also cool bleibt und so die Lebensdauer des Geräts verlängert, haben wir hier in den besten Hitzetipps für elektronische Begleiter zusammengefasst.

Die Vampirtaktik

Nein, das hat nichts mit Knoblauch zu tun. Vielmehr heißt es einfach: von der Sonne fernhalten. Geräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops nie unter direkter Sonneneinstrahlung liegen lassen, auch nicht durchs Fenster. Und schon gar nicht im Auto! Speziell schwarze Geräte heizen sich besonders stark auf. Das heiße Gehäuse kann die selbst erzeugte Hitze von Akku, Prozessor und Display nicht mehr abführen. Viele Smartphones haben zwar eingebaute Sensoren, die im Fall der Fälle für eine Abschaltung sorgen, aber auf Dauer ist das natürlich nicht gut für die Hardware. Außerdem ist es sehr ärgerlich, wenn man trotz dringend benötigtem Zugriff (erwarteter Rückruf etc.) erstmal einige Minuten Cooldown abwarten muss, da das Handy zu heiß ist. Aber Vorsicht: Der Versuch, die Abkühlung durch Kühlschrank oder ähnliches zu beschleunigen, kann zu gravierenden Schäden führen!

Mach mal Pause

Auch beim Aufladen des Handys entsteht zusätzliche Wärme, die vom Akku ausgeht und diesem auch zusetzen kann. Nicht nur im Sommer, sondern auch in der aufgeheizten Skihütte kann sich die Umgebungstemperatur in Kombination mit der Ladewärme ungünstig auswirken. Aber auch bei kühlen Verhältnissen können die Chips im Gerät ganz massiv warm werden. Speziell grafikintensive Spiele, hochauflösende Videos oder die parallele Nutzung von GPS, WLAN und Telefondiensten sorgen für ordentlich viel Abwärme. Unser Hitzetipp: Immer wieder Pausen machen oder bei ungewöhnlich hoher Umgebungstemperatur die Nutzung einschränken. So wird garantiert das Handy nicht zu heiß!

Please hold the line, wenn das Smartphone zu heiß ist

Meist merkt man schon in der Hand oder am Ohr, dass das Handy zu heiß wird. Was am schnellsten hilft, ist die komplette Abschaltung. Im Normalfall dauert es nur wenige Minuten, bis wieder alles auf Normaltemperatur ist. Platziert man es auf einem gut belüfteten Ort oder einer kühlen (nicht kalten) Unterlage wie Stein oder Glas, kann das Smartphone oder Tablet die Wärme noch schneller abgeben. Sollte sich das Handy schon wegen Überhitzung von selbst abgeschaltet haben und weiterhin sehr heiß bleiben, keine Panik! Solange es sich nicht aufbläht oder wölbt, kann nichts passieren. Einfach abwarten und die geschenkte Zeit nutzen, um in Ruhe den Haushalt zu erledigen, ungestört einen Film anzusehen, eine Serie zu bingen oder eine Runde spazieren zu gehen. Unser finaler Hitzetipp: Das Handy braucht mitunter ein paar Stunden Ruhe und die brauchen wir losgelöst und ganz ohne Social Media Apps und Co eigentlich auch.