Tag für Tag rattern kilometerlange Rollen von Papier durch die Thermodrucker dieser Welt. Die meisten davon enthalten schädliche Chemikalien. Dabei gibt es für die Bonrollen mit dem Ökobon bereits eine Alternative. Diese kommt völlig ohne Chemie aus.

So geht die Rechnung mit dem Ökobon für die Umwelt auf

Wir alle kennen diese Szene: Man zahlt, packt seine Sachen und schnappt sich den weißen Kassenzettel von der Bonrolle. Aber halt! Vielerorts ist der Kassenbon jetzt blau statt weiß. So auch in den Magenta Shops. Der Grund für den farblichen Wandel tut vor allem der Umwelt gut. Denn der Ökobon kommt ganz ohne schädliche Farbentwickler aus. Er besteht zu 100 Prozent aus Altpapier anstatt dem üblichen Thermopapier – er ist also rundum umweltfreundlich. Selbst, wer gerne mal die Dinge durcheinanderbringt, muss sich keine Sorgen mehr machen. Denn der blaue Ökobon namens „Blue4est®“ ist sogar für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet.

Ökobon im Magenta Shop

In den Magenta Shops kommt der nachhaltige Ökobon seit Mai 2020 zum Einsatz. Zusätzlich machen die Angestellten in den Stores die Kundinnen und Kunden auf das eBilling aufmerksam. So können zusätzliche Rollen an Papier gespart werden, indem die Handy- oder Internetrechnung ins E-Mail-Postfach statt ins Papierkuvert wandert.

Aus Flaschen werden Taschen

Neben dem Ökobon fallen im Magenta Shop auch die neuen rePET Tragetaschen auf. Bei der Herstellung kommen recycelte PET Flaschen zum Einsatz. Damit verfolgt Magenta einen Kreislaufansatz und hilft, natürliche Ressourcen wie Holz zu bewahren. Es ist ein kleiner Schritt im Ensemble aller möglichen Klimaschutzmaßnahmen dieser Welt. Aber es ist ein Schritt, der anderen Unternehmen womöglich als Beispiel dient. Allein in den Magenta Shops in Österreich wandern jährlich mehr als 220.000 Tragetaschen über die Ladentheke. Unvorstellbar, was möglich wäre, wenn alle erdenklichen Shops dieser Welt einen ähnlichen Schritt setzen würden!

rePET Tragetasche Magenta

#GreenMagenta

Der Ökobon, die rePET Tragetaschen und eBilling sind nur ein paar Beispiele. Magenta Telekom setzt seit Jahren auf Klimaschutz und hat seine Anstrengungen zuletzt noch verstärkt. Seit 2015 ist Magenta Telekom ein CO2-neutrales Unternehmen. Bis 2040 will Magenta in der gesamten Wertschöpfungskette völlig CO2-neutral sein. Die Konzernmutter Deutsche Telekom rief vor Kurzem das Label #GreenMagenta ins Leben. Damit signalisiert das Unternehmen, wie wichtig der Klimaschutz ist. Der Umwelt und nachfolgenden Generationen zuliebe.