Wie kann man sich beim Video-Telefonieren frei in einer großen Wohnung bewegen oder in einem Haus sogar vom Dachboden aus Facetime via WLAN nutzen? Magenta bietet statt WLAN Verstärker ab sofort mit neuer Mesh Lösung die ideale WLAN Optimierung für InternetkundInnen. Diese macht auch bei großen Wohnsituationen oder mehreren Etagen reibungslose Konnektivität bis in die hinterste Ecke möglich.

Mesh vs. WLAN Verstärker – Technologie kurz erklärt

Im Gegensatz zu herkömmlichen WLAN Verstärkern oder einem einzigen Router, der den Datenverkehr zu allen Empfangsgeräten in einem Netzwerk leitet, arbeiten Mesh WLAN Systeme nahtlos zusammen. Es besteht aus kleinen, platzsparenden WLAN Sendern – Mesh Beacons. Alle in diesem Netzwerktyp verbundenen Geräte können miteinander kommunizieren und senden sich direkt Daten. Auch wächst das WLAN Netzwerk mit jedem Mesh WLAN Gerät und somit auch dessen Reichweite. Zudem muss nur der Zugangspunkt (Mesh Gerät) direkt mit dem Internet-Gateway via einem Kabel verbunden werden. Dieses Gerät teilt die Internetverbindung drahtlos mit allen anderen Mesh WLAN Geräten. Auch die eher kurze Reichweite der schnelleren WLAN Frequenz 5 GHz kann man mit den Mesh Beacons deutlich erweitern. Die Mesh Technologie ist aus diesen Gründen die ideale WLAN Optimierung.

Mesh löst komplexe Wohnsituationen effizienter als WLAN Verstärker

Wieso sollte man auf eine Mesh Lösung anstatt auf WLAN Verstärker setzen? Die ideale Internetversorgung der eigenen vier Wände braucht grundsätzlich etwas Planung. So sollte man z.B. bei der Routerplatzierung wichtige Grundregeln beachten. In vielen Fällen liegen Internetstörungen im Heimnetzwerk nicht an der Internetleitung, dem WLAN Router, dem Smartphone, Tablet oder dem Computer. Oft sind die Beschaffenheit von Wänden, Decken und sogar Wasser die Ursachen für eingeschränktes Surfvergnügen. Die Resonanzfrequenz von Wasser ist nämlich die häufig genutzte WLAN Frequenz 2,4 GHz. So können feuchte Wände, Bauteile mit Restfeuchte oder Heizkörper die WLAN Verbindung einschränken. Zu den weiteren WLAN Störern zählen z.B. Stahlbeton und Stahlbetondecken, massive Mauern, Stahlträger in Decken und Wänden, Rigips und Gipskarton, Wasserrohre, Möbel, Pflanzen, Aquarien, Bluetooth-Geräte oder Babyphones.

Zudem spielt natürlich die Wohnsituation (Räume über 60 m², Anzahl der Zimmer und Etagen) eine Rolle. Die Mesh Lösung bietet in diesen Situationen massive Verbesserung der WLAN Reichweite und Internetgeschwindigkeit – egal ob im Keller, am Dachboden, auf der Terrasse oder im abgelegenen Winkel im Büro. Im Vergleich zu WLAN Verstärkern handelt es sich dabei um den aktuellsten Technologiestand, um kabelloses Internet zuhause zu verbessern.

Selbständiges Optimieren und Rat gegen „störende Nachbarn“

Mesh Geräte optimieren sich selbst durch eine cloudbasierte Intelligenz bei WLAN Problemen und sorgen dafür, dass Anwender immer die bestmöglichste Verbindung erhalten. Oft beeinträchtigt das WLAN der Nachbarn die eigene Internetverbindung. Die Mesh Lösung prüft die umliegenden WLAN Netze und die Auslastung der einzelnen Mesh Beacons und verhindert, dass sich die Netzwerke und WLAN Empfangsgeräte im Haushalt gegenseitig stören.

Installation via App und WLAN Serviceline

Die Einrichtung eines WLAN Verstärkers erfordert einiges an Know-how. Einfacher verhält es sich hier bei der Magenta Mesh Lösung. Denn eine App führt durch die Installation. Die intelligente, selbstoptimierende Lösung meldet, ob die Mesh Beacons zu nah oder zu weit voneinander entfernt sind und ob das WLAN Netzwerk optimal eingerichtet wurde. In Form einer neuen WLAN Serviceline steht KundInnen ein exklusives telefonisches Optimierungsservice mit ExpertInnen zur Verfügung. Auf Wunsch können sich diese virtuell mit den Mesh Beacons und dem WLAN Router verbinden, um Konfigurationen per Fernwartung vorzunehmen.

Magenta Mesh WLAN steht ab sofort neuen und bestehenden Magenta Privat- und Geschäftskunden um 5,- Euro pro Monat zur Verfügung (3,- Euro für MagentaEINS KundInnnen).