Das eine Kind kommt all zwei Minuten aus seinem Zimmer, weil es Hilfe bei der Mathe-Übung will. Das andere begreift dies als Aufforderung die Musik, die beim Lernen als Hintergrund läuft, noch lauter zu drehen. Die Eltern sollten sich eigentlich am Küchentisch auf ihre Rechner und ihre Jobs konzentrieren. Dabei sollten sie noch klären, wer heute Abendessen kocht. Home Office mit Kindern ist eine Herausforderung. Auch wenn dies bei anderen – wie bei diesem BBC-Interview – immer recht lustig anzusehen ist.

Kinder haben unterschiedlichst auf die Ankündigung, dass die Schulen für die nächsten Wochen schließen, reagiert. Von großer Freude in der Annahme, man habe nun quasi Ferien, bis zu Trauer und auch Wut darüber, dass man nun die FreundInnen nicht mehr sieht. Dabei hatte man sich gerade erst daran gewöhnt, die Großeltern nur mehr per Videoanruf zu sehen. Seit Montag 16. März sind nun viele tatsächlich zu Hause. Der Alltag im Home Office mit Kindern stellt das gewohnte Leben auf den Kopf.

Ein Tipps eines Elternteils zu Home Office mit Kindern, in dem sich die eine oder andere Person hoffentlich wiederfindet. Letztendlich erkennt man, dass die Situation alle Familienmitglieder – Eltern als auch Kinder – vor Herausforderungen stellt. Bleib gelassen, bleib verbunden.

Es braucht Verständnis und Zeit zum Eingewöhnen

Für manche Eltern ist Home Office mit Kindern ungewohnt. Es gilt erst einen Modus zu finden. Gleichzeitig müssen Eltern in der Situation mehr Aufgaben als bisher nachkommen. Zudem werden die Alltags-To-Dos nicht weniger: Essen kochen, Putzen und Aufräumen und die Organisation der Familienmitglieder. Aufgelöst hat sich die räumliche Trennung von Beruf und Privatleben. Nun sind alle da, gleichzeitig, und alle haben unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse. In dieser Situation gilt es einen kühlen Kopft zu bewahren. Über die unterschiedlichen Bedürfnisse sollte offen gesprochen und Verständnis gezeigt werden. Wichtig ist auch, der neuen Situation Zeit zu geben. Oft sieht man Schwierigkeiten oder Probleme eine Woche später schon aus einem anderen Blickwinkel.

Home Office mit Kindern ist kein Heimunterricht

Home Office mit Kindern und diese gleichzeitig unterrichten? Die Befürchtung – oder vielleicht auch der freudige Gedanke – mancher, sie müssten ihre Kinder nun zu Hause unterrichten, hat sich in den meisten Fällen jedenfalls nicht bewahrheitet. Und auch die Ankündigung des ORF vormittags nun Schulfernsehen auszustrahlen, ist eher als gut gemeinter Gag einzuordnen. Viele Schulen und Lehrende sind gut organisiert und versorgen die SchülerInnen digital bereits seit Tag 1. Zum Einsatz kommen Messenger und Lernplattformen mit Aufgaben und Lernstoff. Darüber hinaus gibt es viele – auch ganz neue – Angebote zum eLearning. Volle Geschwindigkeit fürs volle Haus stellt sicher, dass Eltern als auch Kinder digital arbeiten können. Magenta Kunden erhalten im April zusätzlich 10 GB Datenvolumen für das Smartphone.

Das Um und Auf – Planung und Struktur

Wichtiger denn je sind in der neuen Situation Planung und Struktur. Sie geben Kindern Halt und bilden ein Gerüst, das Orientierung bietet und auch emotional unterstützt. Klarheit hilft Kindern immer – und fast ausnahmslos auch Erwachsenen. Auch meine Tochter wurde schon am Wochenende in die Pläne für die kommenden Wochen eingeweiht: Länger schlafen sei nun erlaubt. Dies bedeutet aber nicht, dass es keine Bettgehzeit gibt. Das Frühstück bekommt nun – wenn es sich die Eltern selbst in ihren Home-Office-Zeiten einrichten können – mehr Raum. Hier bietet sich dann Zeit für Austausch, die sonst im Alltag meist fehlt. Auf manche Details wie etwa die Kleidungswahl kann man sich je nach Alter auch mit den Kindern gemeinsam einigen. Hilft es der Stimmung, wenn alle sich umziehen, um nicht im Pyjama-Modus zu bleiben? Oder darf und soll das ruhig mal so sein? Hier ist es die Aufgabe der Eltern, ihre Kindern auch zu beobachten und gegebenenfalls Absprachen zu treffen.

Für Home Office mit Kindern ist es zudem hilfreich, mehrere Zonen für die verschiedenen Bedürfnisse zu schaffen. In dem einem Raum wird z. B. in Ruhe gearbeitet, ein anderer Bereich dient als lautes Spielzimmer.

Stundenpläne zur Übersicht

Für die Visualisierung des Tagesablaufs gibt es gute Erfahrungen mit einer Art Stundenplan. Dieser kann nach persönlichen Bedürfnissen angepasst werden kann, wenn es gegebenenfalls Freiräume gibt. Zeiten, in denen Kinder sich allein mit ihren Schulaufgaben beschäftigen, sind genau jene Zeit, die Eltern brauchen, um ihren Job im Home Office zu erledigen. Es gibt Lern- bzw. Arbeitszeit, Pausen und ganz sicher auch Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Vorschläge sind beispielsweise Turnstunden, gemeinsame Mahlzeiten und für all jene, die Zugang dazu haben, Bewegung im Freien. Eine Runde durch den Wald oder im Grünen ist von den Beschränkungen definitiv ausgenommen, solange dabei Grundregeln wie etwa Abstand zu Anderen eingehalten werden. Anders als in der Schule können Lern- und Erholungszeiten zu Hause ja freier über den Tag verteilt werden. Diese Stundenpläne sollen ruhig für alle gut sichtbar, schriftlich festgehalten werden. Neben der klassischen Papierlösung gibt es auch die Möglichkeit, sich über die App für die Familie, Smart Family Premium, zu organisieren. Eltern können ihre Kalender zusammenlegen und mit den Kindern übers Smartphone als digitalen Stundenplan teilen. Aber auch Haushaltspläne lassen sich damit sharen. So ist für alle klar, wer wann die Wäsche macht oder den Geschirrspüler ausräumt.

Kommunikation als Chance

Home Office mit Kindern kann auch eine Chance sein, Abläufe einzurichten, die auch nach der Krise beibehalten werden. Es gibt so gut wie keine Familie, die der Meinung ist, dass es genügend Austausch gibt. Den wenigsten Familien gelingt es Formate wie einen regelmäßig abgehaltenen Familienrat beizubehalten. Alle und nicht nur die Kinder müssen sich an derlei gewöhnen: Es gibt in der Früh eine Zusammenkunft, bei der der Tagesablauf ebenso besprochen wird als auch wie es einem geht. Dabei ist natürlich auf das jeweilige Alter der Kinder Rücksicht zu nehmen. Auch Eltern kann es schwer fallen, anderen ihre Gedanken mitzuteilen. Am Abend lässt sich im Austausch der Tag gut Revue passieren. Dabei können auch Ideen für den nächsten Tag geäußert werden.

Flexibel bleiben im Home Office mit Kindern

So sehr ein klarer Ablauf in der Situation hilft, so sehr handelt es sich immer noch um Familie. Man begegnet ihr in liebevoller Nachsicht und zeigt Verständnis. Man ist füreinander da. Gerade auch im Home Office mit Kindern.