Das 5G-Netz von Magenta Telekom vergrößert sich bis zum Jahresende 2019 nochmal um das Doppelte. 58 5G-Sendestationen ermöglichen in 31 5G-Gemeinden die Nutzung des neuen Kommunikationsstandards. Dieses Jahr war der Start der neuen Mobilfunkgeneration und es hat sich einiges getan im 5G-Netz.

Wer das 5G-Netz erleben möchte, kann dies jetzt tun – an einem der ersten 5G Standorte von Magenta Telekom. Bislang waren es 25 Sendestationen, an denen der neue Kommunikationsstandard in Betrieb war. Bis zum Jahresende sind es insgesamt 58. Zusätzlich zu den bereits im März versorgten Gemeinden gibt es nun auch in Bad Kleinkirchheim, Braunau, Gratwein, Graz, Jennersdorf, Klagenfurt, Leopoldsdorf, Linz, Mistelbach, Salzburg, Stans, Wels, Wien und Wolkersdorf das neue 5G.

5G Netz Magenta

Geräte und Tarife

Die seit Mitte November kommerziell verfügbaren Tarife und Geräte von Magenta ermöglichen es, das 5G-Netz erstmals zu nutzen. Diese gibt es mit Smartphones oder Router. Zu den Smartphones im Magenta Sortiment, die 5G unterstützen, zählen das Huawei Mate 20 X (5G), das Samsung Galaxy S10 5G sowie das Samsung Galaxy A90 5G. Die Smartphone-Tarife erlauben derzeit bis zu 300 Mbit/s im Download, der Data Tarif in Kombi mit dem 5G Router bis zu 500 Mbit/s.

Im Rahmen der im Tarif enthaltenen Geschwindigkeiten kann man an den 5G Standorten schon mal erleben, wie es ist mit 5G zu surfen, zu streamen oder zu gamen. Ist noch kein 5G-Netz in Reichweite, ist man im mehrfach ausgezeichneten LTE von Magenta unterwegs.

5G-Netz: So geht’s weiter

Der Ausbau geht natürlich noch weiter, sowohl am Land als auch in der Stadt. Nicht nur schnelles Internet für Regionen, die bislang nicht so gut versorgt waren, wird realisiert, sondern auch die Basis für innovative 5G Anwendungen, in Städten und Industriegebieten. Besonders in Bereichen wie Mobilität, Gesundheitswesen, Bildung und im Unterhaltungssektor werden bahnbrechende Neuerungen erwartet, für die das 5G-Netz die Basis ist.