Organsation im Alltag muss keine Zaubererei sein. Apps für einen bewussteren Lebensstil erfreuen sich schon seit längerer Zeit steigender Beliebtheit. Wie auch für Sport oder Ernährung gibt es auch Apps für Organisation, die einem dabei helfen können, Tagesabläufe geordneter zu gestalten.

Remember the Milk – lustiger Name, schlaue App

Apps werden häufig als schlau bezeichnet und dieses Attribut wird meistens auf die Ausgefeiltheit ihrer Funktionen bezogen. Die App „Remember the Milk“ wird umso schlauer, je mehr man sie befüllt – Teile des eigenen Gehirns also sozusagen in die App auslagert. Auch wenn der Name der App nur einen digitalen Einkaufszettel vermuten lässt, ist sie nämlich viel mehr als nur das. Ziel der Entwickler war es eine App zu entwickeln, die wie ein Erinnerungsspeicher funktioniert. Die App kann dabei alleine genutzt werden – etwa um an eigene To Dos erinnert zu werden, kann aber auch von einer Gruppe gemeinsam befüllt werden. Dann wird aus der Erinnerungs-App plötzlich eine solide Organisations-App. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die App mit anderen Messenger-Systemen und Email-Accounts zu verknüpfen. Die App gibt es kostenlos für Android und iOS.

Trello – groß in Sachen Organisation

Trello kann seine Stärken überall dort ausspielen, wo es darum geht, einen guten Überblick zu behalten. Die App ist also für Einzelpersonen genauso interessant wie für Familien und Teams. Die Plattform arbeitet dabei mit Boards, auf denen verschiedene Aufgaben, Projekte und Zeitpläne übersichtlich dargestellt werden. Innerhalb eines solchen Boards können unzählige Blöcke und Karten angelegt werden, die den Status eines Projekts oder einer Aufgabe sichtbar machen. Auf den Karten lassen sich noch viele weitere Informationen speichern. Als Beispiel: Zu welchem Bereich ein bestimmter Task gehört, wer dafür verantwortlich ist und wie es mit der Frist für den jeweiligen Task aussieht. Das System erstmal verstanden, ist Trello ein sehr benutzerfreundliches Projektmanagement-Tool. Das ideale Tool für Fans von Drag’n’Drop. Troll ist für Android und iOS kostenlos erhältlich.

Organisation

Scanbot – oft ist es so einfach

Diese App füllt mit einer einzigen Grundfunktion eine Lücke auf so perfekte Weise, dass es fast unheimlich erscheint. Auch wer sich aus gutem Grund gegen die Anschaffung eines Scanners entschieden hat – etwa weil sich die Anzahl zu scannender Dokumente im Jahr auf etwa weniger als eine Handvoll beläuft – muss hin und wieder etwas scannen. Hier kommt die App Scanbot ins Spiel. Scanbot gelingt es, das vor der Linse liegende Dokument via Kamera zu scannen und speichert den Scan dann mit mindestens 200 dpi auf unserem Smartphone ab. Die Dokumente können danach auch noch bearbeitet werden. Die App gibt es zwar kostenlos für beide Betriebssysteme, für den vollen Funktionsumfang müssen jedoch zusätzlich 7,99 Euro bezahlt werden.

Evernote – alles eine Frage der Organisation

Die aktuell wohl beliebteste und bekannteste Notiz-App ist Evernote. Das Tool ist jedoch nicht einfach nur dazu da, um es wie einen Notizblock zu verwenden. Kein Wunder, dass die App mittlerweile in 25 Sprachen auf der ganzen Welt eingesetzt und von 225 Millionen Menschen genutzt wird. Die App kann so viel, dass es kaum möglich ist, all ihre Funktionen in nur wenigen Sätzen zu beschreiben. Von aktiven Nutzern wird der Funktionsumfang der App häufig so zusammengefasst: „Evernote ist also ein Dienst, um Inhalte aller Art sortiert abzulegen und bei Bedarf leicht wiederzufinden.“  Zusätzlich lassen sich diese aber auch mit anderen Nutzern und Nutzerinnen teilen. Bei der kostenlosen Basic-Version können allerdings nur zwei Geräte synchronisiert werden. Keine Beschränkung gibt es beim Premium-Account, der 6,99 Euro pro Monat kostet.