Im Rahmen des österreichischen Staatsbesuchs in China unterzeichneten Huawei und T-Mobile Austria ein „Memorandum of Understanding“ zum gemeinsamen Engagement im Bereich Internet of Things. James Li (Head of Huawei Europe) und Rüdiger Köster (CTO, T-Mobile Austria) besiegelten in Peking die Absichtserklärung vor den Augen hochrangiger Zeugen wie Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bundesministerin Margarete Schramböck, Bundesminister Norbert Hofer und Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. Die beiden Unternehmen setzen in Österreich bereits seit acht Jahren gemeinsame innovative Projekte erfolgreich um. In China wurde nun eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things offiziell begründet.

Rechte: Huawei (zweiter v.l.: T-Mobile CTO Rüdiger Köster)
Rechte: Huawei (zweiter v.l.: T-Mobile CTO Rüdiger Köster)

„Das Internet of Things digitalisiert nicht nur die industrielle Produktion und ermöglicht Unternehmen neue Geschäftsmodelle, sondern hilft bestehende Prozesse zu optimieren, Geplantes zu testen und Systeme effizienter zu gestalten”, so Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck.

Die Zukunft ist smart
Das Internet of Things (IoT) – die Integration virtueller und physischer Welten – prägt zunehmend unser Zuhause, unsere Mobilität, den Bildungs- und Gesundheitssektor, mobile Endgeräte und viele weitere Bereiche unseres Lebens. Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft profitieren massiv von dieser Vernetzung.

Huawei hat bereits ausgezeichnete IoT-Lösungen entwickelt und möchte damit zur erfolgreichen Performance von Unternehmen in Österreich beitragen. T-Mobile Austria als führender Mobilfunkanbieter ist ein wichtiger Teil jener Infrastruktur, auf der die hohe Lebensqualität in unserer Informationsgesellschaft gründet.
Gemeinsam wollen beide Unternehmen – auf Basis der IoT-Plattform OceanConnect von Huawei – dafür sorgen, die Vernetzung für Menschen, Unternehmen und Städte einfacher, besser und sicherer zu gestalten.

„Die Vernetzung der Dinge wird in Zukunft stark steigen. Dank überall verfügbarem Internet und der Miniaturisierung von Chips und Sensoren steht diese Entwicklung vor ihrem großen Durchbruch. Jetzt vertiefen wir unsere strategische Partnerschaft mit Huawei, um Österreich beim Internet der Dinge an die Weltspitze zu bringen“, sagt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile Austria.

Rechte: Huawei
Rechte: Huawei

Hoher Besuch hoch zwei
Wie man gemeinsam die Digitalisierung in Österreich weiter vorantreiben kann und welche schier unendlichen Möglichkeiten Cloud-Technologien, 5G, Smart Solutions und das Internet of Things hierbei eröffnen, war Thema zweier hochkarätiger Treffen: Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, besuchte das Huawei Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking und überzeugte sich vor Ort von den zukunftsweisenden Lösungen des Unternehmens. Und Ing. Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, erörterte im Rahmen eines Meetings mit Vertretern von Huawei und T-Mobile Austria mögliche Digitalisierungs-Strategien für Österreich.

Weitere Informationen zum Thema Internet der Dinge und M2M gibt es auf der Business-Webseite von T-Mobile.