Es ist gut, dass ich anders bin, das macht mich einzigartig“, erzählt eine 17-jährige START-Stipendiatin stolz, als sie davon berichtet, welche Möglichkeiten sich ihr durch die Unterstützung des Vereines Start-Stipendium für ihre Zukunft eröffnet haben.

Seit drei Jahren übernimmt T-Mobile in Oberösterreich eine Patenschaft für ein START-Stipendium, das bildungshungrige SchülerInnen mit ausländischen Wurzeln dabei unterstützt, eine höhere Schulausbildung abzuschließen und ihre Talente zu fördern. „Die Jugendlichen haben oft schwierigere Voraussetzungen für eine höhere Schulbildung, da sie sich zusätzlich zum normalen Schulstoff auch noch die deutsche Sprache aneignen und sich in eine neue Kultur integrieren müssen. Sie haben meist auch kein gutes Netzwerk, was ihnen einen Einstieg ins Berufsleben erleichtern würde“, sagt die Koordinatorin von Start-Stipendium Oberösterreich, Magdalena Rainer.

Magdalena RAINER
Magdalena Rainer ist Projektkoordinatorin bei START-Stipendium Oberösterreich.

Der Verein START-Stipendien Österreich springt mit seinen Unterstützern da ein, wo es bei den meisten Familien, die nach Österreich geflüchtet sind, fehlt – nämlich bei den Bildungschancen für ihre Kinder. „Unsere Jugendlichen, die wir betreuen, kommen aus finanziell bedürftigen Familien oder sind als unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge komplett auf sich alleine gestellt. Wir bieten ihnen gezielte Hilfestellungen an“, so Magdalena Rainer.

Der Verein bietet seinen Stipendiaten einen Laptop mit Drucker sowie monatlich 100 Euro Bildungsgeld für bildungsrelevante Anschaffungen und Aktivitäten wie gezielter Förderunterricht oder Kulturausgaben. Außerdem organisiert START-Stipendien  Seminare, Workshops und Exkursionen abseits der Schule, um so genügend Raum für die Jugendlichen zu schaffen, sich zu entfalten und Selbstvertrauen zu gewinnen.

Die Anforderungen für ein Start-Stipendium sind hoch: „Wesentliche Voraussetzungen für die Teilnahme sind nicht nur gute Schulleistungen und der Besuch einer Schule, die mit der Matura endet, oder eine Lehre mit Matura, sondern vor allem gesellschaftliches und soziales Engagement. Zudem Teamgeist und soziale Kompetenz“, bestätigt Magdalena Rainer.

Die neuen StipentiatInnen von START-Stipendium Oberösterreich für das Schuljahr 2016/2017. Rechte: START-Stipendium Oberösterreich.
Die neuen StipentiatInnen von START-Stipendium Oberösterreich für das Schuljahr 2016/2017. Rechte: START-Stipendium Oberösterreich.

Ein START-Stipendium hat einen Wert von 5.000 Euro pro Schuljahr. Diese Summe kommt direkt den StipendiatInnen zugute und wird durch die Unterstützer von Start-Stipendien ermöglicht. „Unsere Paten sind engagierte Privatpersonen, Unternehmen und Körperschaften und verfügen über Netzwerke und Kenntnisse in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur. Sie unterstützen die StipendiatInnen in Form von Praktika, laden zu Firmenbesuchen und Veranstaltungen und stehen mit Kontakten oder persönlichen Treffen zur Verfügung stellen. Dabei haben sie gleichzeitig die Möglichkeit die StipendiantInnen besser kennenzulernen und persönliche Bindungen aufzubauen. Die Verwaltungskosten für das Stipendienprogramm tragen die Strukturförderer in den jeweiligen Bundesländern.

Der Verein START-Stipendien Österreich hat seit 1. Jänner 2013 die Trägerschaft des START-Stipendienprogramms in Österreich inne. Als Social Franchise-Nehmer hält sich START-Österreich bei der Umsetzung des Programms an die von der START-Stiftung gGmbH erarbeiteten Richtlinien. Am 17.1.2013 wurde dem Verein START-Stipendien Österreich vom Finanzamt die Aufnahme in die Liste der spendenabsetzbaren Einrichtungen bestätigt.

Mehr über das gesellschaftliche Engagement von T-Mobile finden Sie im Nachhaltigkeitsbericht von T-Mobile.