Anlässlich des „Europäischen Tages des Notrufs 112“ am 11. Februar erinnert das Forum Mobilkommunikation an die europaweit einheitliche Notrufnummer 112, über die in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und den meisten anderen europäischen Staaten Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsdienste erreicht und alarmiert werden können. Der Euro-Notruf 112 bietet eine verlässliche Verbindung zu einer Leitstelle. Allein in Österreich wird die 112 rund 1 Millionen Mal jährlich gewählt.

Im Falle eines Notfalls in Österreich ist vorrangig die entsprechende Notrufnummer, etwa 144 zu wählen. Erst wenn das Heimnetz nicht verfügbar ist, sollte die 112 gewählt werden. Denn dann bucht sich das Handy oder Smartphone automatisch in das am besten verfügbare Netz ein.

Das Forum Mobilkommunikation (FMK) stellt für den Fall der Fälle eine Notrufkarte zur Verfügung.Das Forum Mobilkommunikation (FMK) stellt kostenlos eine Notrufkarte zur Verfügung.Wer im Fall des Falles alle Notrufnummern auf einen Blick haben möchte, kann beim FMK eine kostenlose Notrufkarte bestellen (per E-Mail bestellen). Auf der Notrufkarte findet sich neben den wichtigsten Notrufnummern für Polizei, Rettung Feuerwehr, Ärztenotruf, Bergrettung und Gasnotruf auch die Nummer des Euro-Notrufs 112. Ein Guide illustriert, wie ein Notruf richtig abgesetzt wird: Zuerst ist bekannt zu geben, wo sich der Notfallort befindet, dann Name und Telefonnummer des Anrufers und danach eine möglichst genaue Beschreibung des Notfalls. Ganz wichtig: Niemals das Gespräch selber beenden. Auf der Karte ist ein Feld zum Eintragen der Service-Nummer des Betreibers. Diese Nummer ist vor allem dann hilfreich, wenn das Handy verloren oder gestohlen wurde, um die SIM-Karte sperren zu lassen. Wäre diese Nummer nur im Handy gespeichert, brächte das natürlich nichts.