Am 8. Oktober 2015 präsentierte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek die Deutsch-Lern-App.
Am 8. Oktober 2015 präsentierte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek die Deutsch-Lern-App. Bundeskanzleramt Österreich / Bundespressedienst / Andy Wenzel

Ende Oktober starten die neue Sprachlernanwendungen „hallo App Deutsch“. Mit diesen kostenfreien Deutsch-Lernapps können Kinder auf Smartphones und Tablets schnell und effektiv den wesentlichen Grundwortschatz der deutschen Sprache aufbauen. Die App ist dank der Unterstützung der Sponsoren ab Ende Oktober kostenfrei downloadbar.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek: „Sprachkenntnisse sind ein wesentlicher Schlüssel zur Integration. Mit den neuen Apps machen wir einen riesigen Schritt im Bereich der neuen Wissensvermittlung – sie ist eine wichtige Bildungsinitiative. Kinder und Jugendliche lernen ständig – da ist es nur konsequent, ihnen auch digitale Lernmöglichkeiten anzubieten, die sie immer und überall nutzen können. Wir werden diese Apps allen außerordentlichen SchülerInnen anbieten“.

Vision Education Initiator Manfred Kastner erklärt die neuen Apps: „Die hallo Selbstlern-App erleichtert und fördert die Sprach-Bildung. Das europäische Projekt startet im Oktober mit der Kinder-App und einem begleitenden Lehrwerk in Österreich. Die hallo App läuft auf Smartphones und Tablets und ermöglicht, selbständig und alleine bzw. mit Lehrpersonen Grundlagen der deutschen Sprache zu erlernen. Das hallo App Deutsch vermittelt rasch einen fundierten Grundwortschatz, der auf den am meisten genutzten 1.000 Alltagswörtern basiert. Durch die Einbindung von Bildern und Ton können auch Lernende ohne Kenntnisse der lateinischen Buchstaben einfach und effizient Deutsch erlernen. Die hallo app motiviert zum Lernen und strahlt so auch positiv auf Familie und Unterricht aus.“

Basis für die Sprachlern-App sind die Lehrwerke von Mildenberger, einem führenden Verlag im Bereich Grundschule, und Hueber, dem Weltmarktführer für Deutsch als Fremdsprache

„Wir haben gesehen, dass Smartphones für die Flüchtlinge fast so wichtig sind wie Nahrung und Wasser, um sichere Routen zu finden, mit Freunden und Familien in Kontakt zu bleiben, mit en letzten Erinnerungen, die von daheim geblieben sind. Darum unterstützen wir Asylwerber in Österreich auch mit Internetanschlüssen. Da ist es nur logisch, dass wir Smartphones und Apps nutzen, um Spracherwerb und Integration in der neuen Heimat zu unterstützen“, erklärt Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria.

„Die jeweilige Landessprache zu beherrschen ist eine wesentliche Ausgangsbasis für die erfolgreiche Integration und ein gutes Miteinander. Ich freue mich darüber, mit diesem Projekt gemeinsam neue Bildungswege zu erschließen. Damit gelingt uns ein weiterer Meilenstein in der digitalen Bildung“, ist Heinisch-Hosek überzeugt.

Die neue App entstand durch eine Kooperation von phase6, Alphary und den Verlagen Hueber und Mildenberger. Das Projekt wird neben den Lead Sponsoren Erste Bank AG und Wiener Städtische von den Cosponsoren T-Mobile und Deloitte sowie C-Quadrat unterstützt. C-Quadrat startet mit Ihrem Beitrag ein zusätzliches Crowdfunding über die Plattform www.respekt.net für die Erwachsenen App im Dezember.