Der Begriff „Smart Cities“ wurde zum Synonym dafür, wie Stadtentwicklung mittels digitaler Technologie und mobiler Kommunikation verbessert werden kann. „Smart Life in the City“ konkretisiert diesen Ansatz: Wie können Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner selbst die Chancen nutzen, die ihnen digitale Entwicklungen bieten? Beispiele für „Smart Life“ reichen von privater Solarenergienutzung, hybrider Stadtmobilität, 3D-Printing und Self-Tracking für einen bewussteren Lebensstil bis zu erstklassiger Online-Bildung und persönlichem Unternehmertum.

Über „Smart Life in the City“ diskutieren im Rahmen der Vienna Biennale am 22. September 2015 ab 19 Uhr u.a. Corinna Milborn (Moderation, Puls 4 Info-Chefin), Ulrike Huemer (Chief Information Officer Stadt Wien), Gianluca Dianese (Smart City Projekt Pisa, Deutsche Telekom), Simon Niederkircher (Miterfinder des Minikraftwerks „Simon“, Ökostrom AG), Gerfried Stocker (Direktor Ars Electronica), Christoph Thun-Hohenstein (Direktor MAK, Initiator VIENNA BIENNALE 2015) und Andreas Bierwirth (CEO T-Mobile Austria).

Die Teilnahme der Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldung zur Veranstaltung ist erwünscht (zur Anmeldung).

Podiumsdiskussion: Smart Life in the City
Dienstag, 22. September um 19:00
MAK - Austrian Museum of Applied Arts / Contemporary Art
Stubenring 5, 1010 Wien