T-Mobile fördert seit vielen Jahren Integrationsprojekte im Sport. / Foto: EuroparkSSAS

T-Mobile unterstützt die erste Integrations-Beachvolleyball-WM in Salzburg. „Im Zeichen gesellschaftlicher Vernetzung tritt T-Mobile entschieden gegen Ausgrenzung und für Toleranz sowie soziale Inklusion aller Gesellschaftsschichten und Gruppen ein“, begründet Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria, dieses Engagement im Rahmen der sozialen Verantwortung des Unternehmens.

Die Integrations-Beachvolleyball-Weltmeisterschaft soll wie ihr Gegenstück, die Integrations-Fußball-WM, eine erfolgreiche Plattform werden vor allem für Sportlerinnen. „Es genügt nicht, im Fußball-Stadion ‚No Racism‘-Plakate aufzuhängen. Es geht darum, Taten zu setzen“, erklärt Initiator Erwin Josef Himmelbauer sein Projekt.

Zwischen zwölf und 16 Nationen sind am Samstag, 24. August 2013, bei der Erstaustragung am Start und spielen auf der Beach-Anlage beim Europark Salzburg den ersten Weltmeistertitel aus. Der Eintritt ist frei.

Darüber hinaus ist T-Mobile langjähriger Sponsor der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Auch dabei setzt T-Mobile einen besonderen Akzent durch den FAIRPLAY. Award, mit dem Mannschaften mit besonders fairem Spielverhalten ausgezeichnet werden. Die Preise aus dem FAIRPLAY. Award gehen in die Nachwuchsförderung. 2013 ging der zum sechsten Mal vergebene Preis an FC Redbull Salzburg.

Die Sieger stehen fest
Bei der 1. Integrations-Beachvolleyball WM, die am Samstag am Europark-Beach in Salzburg stattfand, sicherte sich Afghanistan den Titel mit einem Finalsieg über Kroatien. Mexiko wurde Dritter. Wir gratulieren ganz herzlich!

[imagebrowser id=16]