Obwohl AIDS heute nicht mehr mit dem selben gesellschaftlichen Tabu wie beim Auftreten der Erkrankung in den 80er Jahren behaftet ist, steigt die Zahl der diagnostizierten HIV-Neuinfektionen wieder an. Täglich stecken sich in Österreich ein bis zwei Personen mit der Krankheit an. Dies liegt auch daran, dass die Ansicht „mich geht das nichts an“ weiterhin weit verbreitet ist und „Safe Sex“ immer noch Fremdworte sind. Doch man sollte man sich klar sein, dass in der Familie, im engeren oder weiteren Freundeskreis wahrscheinlich wenigstens eine infizierte Person lebt. Denn in Österreich haben sich bisher rund 12.000 bis 15.000 Personen mit HIV infiziert. Von 2010 auf 2011 ist laut Statistik Austria die Anzahl von Neuerkrankungen um 38 gestiegen, eine Zunahme von 7,8 Prozent. Mit anderen Worten: Mit einiger Wahrscheinlichkeit sind unter 1000 Menschen zwischen ein und zwei Personen von HIV betroffen.

Neben gesundheitlichen Faktoren ist soziale Ausgrenzung auch in der (vermeintlich) aufgeklärten Gesellschaft weiterhin ein beträchtliches Problem. Um gegen dieses „soziale AIDS“ einzutreten, wie es genannt wird, unterstützt T-Mobile seit vier Jahren den Life Ball, Europas größte Charity-Veranstaltung zugunsten Betroffener von HIV und AIDS. Am 25. Mai wird das Wiener Rathaus im Zeichen des Mottos 1001 Nacht und des Slogans „Es braucht die Nacht, um die Sterne zu sehen“ stehen und Unterstützer und Gäste durch ihre Teilnahme ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen setzen.

Mit den Einnahmen aus dem Life Ball kann der Trägerverein AIDS LIFE wichtige nationale und internationale Projekte wie  HIVmobil unterstützen. Der Verein HIVmobil ermöglicht durch Hauskrankenpflege Menschen mit HIV Unterstützung in den eigenen vier Wänden statt belastenden, wiederkehrenden Spitalsaufenthalten. Dadurch könnnen betroffene Personen ein weitgehend normales Leben führen. 1999 gegründet, wurde HIVmobil anfangs vollständig von AIDS LIFE finanziert, heute trägt  der Fonds Soziales Wien die Hälfte der Kosten.

Damit solche soziale Innovationen in die Tat umgesetzt werden können, engagiert sich T-Mobile als Sponsor des Life Balls. Bei rund 1.400 Mitarbeitern und einem Kreis an engen Freunden und Verwandten, der wohl an die 10.000 zählt, sagt die statistische Wahrscheinlichkeit, dass auch MitarbeiterInnen und ihr Umfeld von diesem Thema betroffen sind. Mit der Unterstützung von HIVmobil will T-Mobile darum auch im eigenen Bereich eine Brücke zum besseren Verständnis und Umgang mit der Thematik AIDS bauen.

Video HIVmobil

Weiterführende Links:

LifeBall
Verein HIVmobil
Bundesministerium für Gesundheit
AIDS-Hilfe Österreichs