Angesichts des heute, 2. Mai 2013, von der Arbeiterkammer veröffentlichten Praxistests zu „Web-, WAP-Billing und Mehrwert-SMS“ möchte T-Mobile festhalten: Schutz vor ungewollten Vergebührungen von „Digitalen Gütern“ ist T-Mobile ein sehr wichtiges Anliegen, daher kommt beim Einkauf digitaler Güter ein speziell entwickeltes Schutzsystem zum Einsatz, welches eine Vergebührung nur dann zulässt, wenn eine aktive Abo-Zustimmung vorliegt oder wenn eine Zahlung aktiv vom Kunden selbst autorisiert wurde.

Beim Kauf von sogenannten „Digitalen Güter“ ist es notwendig, dass der Kunde beim Abo-Abschluss explizit zustimmt. Dies kann per SMS mit „Ja“, über eine Bestätigungsseite im mobilen Internet (WAP) oder durch Eingabe eines TAN-Codes erfolgen. Dem Handynutzer werden im Zuge einer Zahlungsautorisierung stets die relevanten Kaufdetails (Anbieter, Abo-Dauer bzw. Hinweis auf Einzelzahlung, Preis, Produkt & Anbieterdetails inkl. Kontaktdaten) bekannt gemacht.

Davon abgesehen haben Kunden stets den Schutz, Mehrwertdienste und Mehrwert-SMS generell zu sperren. Dabei kann keinerlei Kauf oder Verrechnung von „Digitalen Gütern“ oder Mehrwert-SMS erfolgen.