T-Mobile & MetroPCS gehen zusammen
T-Mobile & MetroPCS gehen zusammen

Veränderung am US-Mobilfunkmarkt: T-Mobile USA und der regionale Mobilfunker MetroPCS wollen sich unter der gemeinsamen Marke T-Mobile zusammenschließen und damit zum größten „value focussed“ Mobilfunker werden, einem preislichen Herausforderer für die drei Marktführer Verizon, AT&T und Sprint. Das teilten die Deutsche Telekom – Eigentümer von T-Mobile USA (und T-Mobile Austria) – sowie Metro PCS unabhängig voneinander am Mittwochnachmittag mit. Der Zusammenschluss soll Kunden größere Netzabdeckung, größere Angebot und besseres Service bieten sowie künftig ein gemeinsames LTE-Netz.

„Die gemeinsame Gesellschaft, die den Namen T-Mobile beibehält, wird aufgrund der Größenvorteile, eines erweiterten Spektrums und zusätzlicher Finanzmittel mit den anderen nationalen Mobilfunk-Betreibern in den USA offensiver konkurrieren können“, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Telekom nach dem einstimmigen Aufsichtsratsbeschluss. Die DTAG wird 74 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft halten, MetroPCS-Aktionäre erhalten 26 Prozent sowie eine Barzahlung von 1,5 Mrd. Dollar. Mit kombiniert 42,5 Millionen Kunden schließt die neue Gesellschaft deutlich an den nächstgrößeren Konkurrenten Sprint mit rund 56 Millionen Kunden (Angaben laut Wall Street Journal) auf.

Der Zusammenschluss erfolgt in Form einer Art umgekehrten Merger: MetroPCS führt einen Aktiensplit durch, übernimmt von der DTAG die größere T-Mobile, zahlt seinen Aktionären 1,5 Mrd Dollar und überträgt dafür 74 Prozent seiner Anteile an die Deutsche Telekom. Damit ist T-Mobile USA künftig in den USA börsennotiert. Neuer Chef wird der vor kurzem bestellte T-Mobile-Chef John Legere, der Sitz des Unternehmens wird in Bellevue, Washington sein, dem derzeitigen T-Mobile-Hauptsitz. Die Vereinbarung zwischen den beiden Firmen bedarf noch der Zustimmung der MetroPCS-Aktionäre sowie der zuständigen Behörden, was bis Mitte 2013 erwartet wird.